Freundeskreis Willy-Brandt-Haus, Stresemannstraße 28, 3OG, 10963 Berlin
Fr., 1. Juli 2022 12:00 Uhr bis So., 25. September 2022 18:00 Uhr

Foto Piotr Bialoglowicz

Die Gruppenausstellung HOME AGAIN zeigt zeitgenössische fotografische und Video-Positionen, die die Anpassungsfähigkeit einer sich rasant wandelnden Gesellschaft untersuchen. Die Künstler:innen blicken auf Antworten, die zu den globalen Transformationsprozessen formuliert werden. Wie finden Menschen während und nach Krisen zueinander? Wie zurück zu ihrer Mitte? Wie ihr, vielleicht auch neues, Zuhause? Adaption als Mittel zur Perpetuierung unserer Gemeinschaft.

Der Dreiklang aus Migration | Zuhause | Erinnerung bildet das Zentrum, um das sich die einzelnen Positionen gruppieren. Das Medium der Fotografie wird dabei zu einem Instrument, mit dem die Fotograf:innen weit über das Dokumentarische hinaus, bis hin in das Ideelle blicken. Die gezeigten Arbeiten formulieren und verfolgen Strategien, die auf dem Hintergrund der globalen Transformationsprozesse relevant erscheinen. Es sind elementare Themen wie der Klimawandel und dem damit verbundenen Zerfall von Lebensräumen oder die Massenmigration und die damit fortschreitende Fragmentierung unserer Gesellschaft.

Das Verschwinden von bekannten Strukturen, wie wir sie beispielsweise während des Social Distancings erlebt haben, ist beängstigend, gibt uns aber auch den Antrieb und die Freiräume, neue und stimmigere Ordnungen zu formulieren, und uns so neu zu beheimaten. Solche Klärungsprozesse und Fragestellungen sind es, die im Zentrum dieser Ausstellung stehen.

Sich der Ohnmacht zu widersetzen, die Kraft aufzubringen um bekannte Muster aufzugeben und sich in den neuen Realitäten wiederzufinden ist eine Antwort auf diese Krisen. Mit all unserer Resilienz leben wir in der Symbiose zu diesen Herausforderungen. Dies macht uns als Mensch aus, und bringt uns als Gemeinschaft zueinander. Selbst den existenziellsten Bedrohungen nähern wir uns auf diese Weise.

Genau hinzuschauen und herauszufinden, welche Lösungen die Gemeinschaft dabei favorisiert, lohnt sich. Denn es sind solche Antworten, die vieles über Werte, Verständnis, Sehnsüchte und unser Zusammenleben verraten.

Aus der Serie Signal & Rauschen | HOME AGAIN | Willy-Brandt Haus Berlin 2022
Aus der Serie Signal & Rauschen | HOME AGAIN | Willy-Brandt Haus Berlin 2022

Das Zitat „The world is outside but inside warm Inside informal outside stormy inside normal“ – The Streets/Mike Skinner, das Oliver Krebs seinen Bildern zur Seite stellt, beschreibt wie Wahrnehmung und Deutung miteinander ringen. In seiner Arbeit Signal & Rauschen unternimmt er den Versuch dieses Wechselspiel auszuloten. Wir nehmen ständig irgendwelche Signale wahr. Zeichen, Realitätspartikel, die wir zu einem Bild verdichten. Es sind solche Bilder, die wir in unserem Gedächtnis bewahren und an die wir uns erinnern. Sie verhelfen uns zur Orientierung, zum Verständnis und zur Kommunikation – ohne solche Bilder können wir nicht überleben.

Dabei entwickelt Oliver Krebs eine Bildsprache, die sich bewusst zwischen dem klassischen fotografischen Blick und dem metamorphischen Wesen der Malerei bewegt, deren dichte Atmosphäre und Lichtführung an das „Chiaroscuro“ der Renaissance erinnert.

Man muss diese Bilder, aus dem Grenzbereich zwischen Signal und Rauschen, die oft fremdartig erscheinenden Fotos, die unsere Realität auf eine eigenwillige Art und Weise abbilden, als einen Diskurs über Bildersprache und als eine Philosophie der Wahrnehmung beschreiben: als einen Versuch über eine Fotografie uns die Subjektivität des Erlebten zu veranschaulichen.

Künster:innen: ML Casteel, Göran Gnaudschun, Andy Heller, Ulrike Kolb, Oliver Krebs, Eva Leitolf, Wiebke Loeper, Ute Mahler und Werner Mahler, Jana Sophia Nolle, Ingmar Björn Nolting, Peter Piller, Minna Rainio und Mark Roberts, Elena Subach

Kuratiert von Andy Heller und Oliver Krebs 

Ausstellungseröffnung:

Donnerstag, 30. Juni | 19:00 Uhr (Einlass 18:30 Uhr)
Eintritt frei | ohne Anmeldung

Es sprechen:
Dietmar Nietan MdB (Vorsitzender Freundeskreis Willy-Brandt-Haus)
Tamina Kutscher (Chefredakteurin dekoder.org)
Ingo Taubhorn (Chefkurator Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg)

Signal & Noise | ohne Titel | 60 x 90 cm | 2015

Home Again

The group exhibition Home Again features contemporary photography and video works that explore the adaptability of a rapidly changing society. The artists set out in search of responses to the global transformation processes that are shaping our world today. How do people come together during and after crises? How do they centre themselves again?
And how do they regain their grounding in what may be a new home? Adaptation as a means of perpetuating our community.

The triad of Migration | Home | Memory forms the scaffolding for grouping the diverse artworks. The medium of photography proves to be a tool that enables the artists to look far beyond the merely documentary, catching a glimpse of the ideal. The works on view formulate and pursue strategies that would appear relevant against the backdrop of global transformation processes. They thus address elementary issues such as climate change and the associated deterioration of habitats, or mass migration and the increasing fragmentation of our society as a result.

The vanishing of familiar structures, something we experienced in a pronounced manner during social distancing, may be frightening, but it also gives us an incentive and the freedom to conceive new and more coherent ways of ordering our lives so we can make a new home for ourselves. Such processes of clarification and questioning are at the very heart of this exhibition.

Resisting the feeling of powerlessness, mustering the strength to abandon old familiar patterns and master new life realities – this is one way to respond to these crises. With our considerable resilience, we are able to live in symbiosis with these challenges. This is what makes us human and brings us together as a community, enabling us to deal with even the most existential threats. It always pays to look closely and find out which solutions are best for the community. Because these are the answers that reveal a great deal about our values and understanding, about our longings and our lives together.

Signal & Noise | ohne Titel | 40×60 cm | 2017

“The world is outside but inside warm / Inside informal outside stormy inside normal.” This quote from a song by Mike Skinner of The Streets, which Oliver Krebs places alongside his images, describes how perception and interpretation struggle for supremacy. In his work Signal & Noise, Krebs explores this interplay. We constantly perceive signals of some sort – signs, particles of reality that we condense into an image. We then store these images in our memory and remember later. They give us orientation, help us to understand and to communicate – indeed, without such images we cannot survive.

In order to demonstrate how this works, Oliver Krebs has developed a visual language that deliberately moves between the classic photographic gaze and the metamorphic essence of painting, devising an idiom whose dense atmospheres and lighting are reminiscent of the chiaroscuro of the Renaissance.
Straddling the border between signal and noise, the often alien-looking images depicting our reality in an idiosyncratic way can be seen as a discourse on pictorial language that proposes a philosophy of perception. They are an attempt to illustrate with a photograph the subjectivity of all that we experience.
Translation by Jennifer Taylor‐Gaid

Curated by Andy Heller & Oliver Krebs

Opening June 30, 2022 at 7 pm, introduction by Dietmar Nietan MdB (chairman, Freundeskreis Willy-Brandt-Haus), Tamina Kutscher (chief editor, dekoder.org) and Ingo Taubhorn (chief curator, Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg)

July 1 – September 25, 2022

Mit freundlicher Unterstützung